23.03.2024 - Zum Jahrestag des Ermächtigungsgesetzes
Demonstration für die Demokratie
Am Gedenktag des Ermächtigungsgesetzes (23.03.1933) fand in Homberg (Efze) eine Demonstration für die Demokratie statt. Die Veranstaltung erinnerte daran, dass 1933 die Gewaltenteilung aufgehoben wurde. In kürzester Zeit schlossen sich die nächsten Schritte zur Errichtung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft an. Rechtsextremistische Kreise zeigen heute ihre Abkehr vom Grundgesetz. In Homberg wurde von 600 Personen gegen die Missachtung der Menschenwürde protestiert und ein sichtbares Zeichen für die Demokratie gesetzt. Den Aufruf zur Demonstration am 23. März 2024 in Homberg (Efze) unterstützten verschiedene Institutionen und Organisationen (siehe: Poster).
» Beitrag lesen

Pressetext, 24.05.2024
Reformen im Gesundheitswesen - Diskussionsabend zur Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum
Gudensberg. Zu den Reformen im Gesundheitswesen und ihren Auswirkungen auf die gesundheitliche Versorgung auf dem Land hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen. Referent Thomas Müller, Leiter der Abteilung Arzneimittel, Medizinprodukte, Biotechnologie im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), sowie Dr. Edgar Franke, SPD-Wahlkreisabgeordneter und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium waren im Gespräch mit dem Publikum. Gut einhundert Interessierte kamen ins Bürgerhaus Gudensberg.
» Beitrag lesen

Pressetext, 18.05.2024
"Eine Geisel aus Treysa"
Schwalmstadt. Am 7. Oktober 2023 überfielen Hamas-Terroristen Siedlungen und Kleinstädte in Süd-Israel, dabei wurden mehr als elfhundert Menschen getötet, über 5.400 verletzt, 240 wurden als Geiseln nach Gaza entführt. Etwa die Hälfte wurde inzwischen freigelassen, doch das Schicksal der restlichen Geiseln ist weiterhin ungewiss. Zu ihnen gehört auch der 80-jährige Gadi Moses, dessen Vater aus Treysa stammte. Mittlerweile sind gut sieben Monate vergangen und Gadi Moses befindet sich mit vielen Leidensgenossen noch immer in den Händen der Entführer. Sein Bruder Aaron besuchte nun die Heimatstadt seines Vaters, begleitet wurde er dabei von seiner Frau Rahel, seinem ältesten Sohn Shai und Udi Levy, einem Freund der Familie. Bildunterschrift: Sogar die Kartoffeln fordern die Freilassung des entführten israelischen Agraringenieurs Gadi Moses (Foto: Ulrich Köster)
» Beitrag lesen

Pressetext, 18.04.2024
Mit den Enttäuschten im Gespräch bleiben - Diskussionsabend über zunehmenden Rechtsextremismus
Schwalmstadt. In jüngster Vergangenheit gab es deutschlandweit zahlreiche Demonstrationen gegen Rechtsextremismus, so auch in Treysa. Der AWO-Kreisverband Schwalm-Eder, der AWO-Ortsverein Schwalmstadt und das Evangelische Forum Schwalm-Eder hatten nun eingeladen, das Thema zu vertiefen und etwa 60 Interessierte kamen ins Haus für Gemeinschaftspflege. Bildunterschrift: Es ist wichtig, mit den Menschen im Gespräch zu bleiben: Katrin Vaupel und Reinhold Kuchler von der AWO, Referent Sascha Schmidt und Pfarrer Dierk Glitzenhirn vom Evangelischen Forum (Foto: Ulrich Köster)
» Beitrag lesen

Bernd Lindenthal, 21.03.2024
„Sei ein Mensch!“ - Drei Stolpersteine und ein Gedenkstein in Gilserberg
Am Donnerstag, dem 21. März 2024, konnte Bürgermeister Rainer Barth etwa 70 Personen begrüßen, die vor dem ehemaligen Haus der Familie Stern in der Bahnhofstraße der ersten Stolpersteinverlegung in Gilserberg beiwohnen wollten.
» Beitrag lesen

HNA, 06.03.2024
Das Reformationsjubiläum liegt in den Händen von Jürgen Helm
Homberg – Das Gelingen des Reformationsjubiläums liegt nun in seinen Händen: Dr. Jürgen Helm ist der Projektbeauftragte und somit für das Programm im Jubiläumsjahr 2026 zuständig. „Mir liegt das Projekt persönlich sehr am Herzen und ich möchte, dass das Jubiläum gelingt“, betont Jürgen Helm bei seiner Amtseinführung. Der 61-Jährige wird als Schnittstelle zwischen Ad-hoc-Gruppen, die Ziele, Themen und Projektideen formulieren, der Steuergruppe, bestehend aus Kirche, Kommunen, Leader-Regionen und Evangelischem Forum Schwalm-Eder, und den Akteuren fungieren. © Text und Foto: Celine Kühn/HNA
» Beitrag lesen

Pressetext, 23.02.2024
Blick über die Hecke - Zweite Auflage der Gartenmesse in Homberg
Homberg (Efze). Schneeglöckchen und Krokusse sind bereits als erste Frühlingsboten im heimischen Garten sichtbar, mit den stetig länger werdenden Tagen steigt auch die Aktivität der Hobbygärtner merklich an. Nach ihrem Debüt in 2020, öffnete die Gartenmesse in der Homberger Stadthalle bereits zum zweiten Mal ihre Pforten. Gemeinsam mit der Stadt Homberg, dem Zweckverband Naturpark Knüll, dem BUND und dem NABU hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder die Veranstaltung auf die Beine gestellt. Neben 20 Infoständen, an denen sich Vereine, Initiativen, Institutionen und Dienstleister präsentierten, standen zwei Impulsvorträge zur Gartengestaltung und Gartenpflege auf dem Programm.
» Beitrag lesen

Pressetext, 12.01.2024
Eine Geisel stammt aus Treysa - Das Unfassbare begreiflich machen
Video-Konferenz mit Udi Levy aus Israel - Schwalmstadt. Während des Terrorangriffs der Hamas am 7. Oktober 2023 wurden mehr als 1200 Menschen ermordet und etwa 240 Personen als Geiseln nach Gaza entführt, ein Teil wurde mittlerweile frei gelassen, aber noch immer ist das Schicksal von 136 Geiseln ungewiss. Ein Teil der Opfer lebte im israelischen Kibbuz Nir Oz, nur zwei Kilometer von der Grenze zu Gaza entfernt. Eine der Geiseln ist Gadi Moses aus dem Kibbuz Nir Oz, der seine familiären Wurzeln in der Schwalm hat.
» Beitrag lesen

Pressetext, 03.01.2024
Partner für gesunde und nachhaltige Lebensmittel
Schwalmstadt. Das Evangelisches Forum Schwalm-Eder und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Kreisverband Schwalm-Eder hatten zu einem interessanten Abend in das Kino „Burgtheater Treysa“ eingeladen. Der Dokumentarfilm „Das Kombinat“ gab im Dezember Einblicke in das Thema „Solidarische Landwirtschaft“, ein Gespräch mit Fachleuten und dem Publikum schloss sich an.
» Beitrag lesen

Pressetext, 15.10.2023
Mutige Retter - Mina Yanko hält Vortrag in der Ursulinenschule Fritzlar
Fritzlar. Im Dritten Reich wurden schätzungsweise sechs Millionen Juden von den Nationalsozialisten ermordet, das waren rund zwei Drittel aller in Europa lebenden Juden. Um dieses unvorstellbare Verbrechen überhaupt irgendwie in Worte fassen zu können, spricht man heutzutage meist von „Holocaust“ (engl., vom altgriech.: vollständig verbrannt) oder „Schoah“ (hebr.: Untergang, Katastrophe). Schon früh in seiner Geschichte hat sich der junge Staat Israel verpflichtet, die Gedenkstätte Yad Vashem einzurichten, die an die Opfer dieses organisierten Massenmords erinnert. Von Anfang an gehörte zur Erinnerungskultur auch die Ehrung jener Menschen, die unter Gefahr für ihr eigenes Leben Jüdinnen und Juden vor den Nazi-Schergen gerettet haben – sie werden als „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet.
» Beitrag lesen

Pressetext, 12.10.2023
Die Gerechten unter den Völkern – Besuch aus Yad Vashem/Israel
Züschen. Am evangelischen Gemeindehaus in Züschen hängt eine Tafel, die an die ehemaligen jüdischen Mitbürger des Ortes erinnert, die Opfer des Holocausts wurden. Der letzte Satz lautet: „Wir danken allen, die hingesehen und geholfen haben“. Kürzlich war Mina Yanko aus Israel zu Besuch, sie war früher stellvertretende Direktorin der Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, eingeladen von dem Evangelischen Forum Schwalm-Eder, dem Schulreferat der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und Schulpfarrer Dr. Michael Lapp aus Gelnhausen, der sie begleitete und ihren Vortrag aus dem Englischen ins Deutsche übersetzte. Mina Yanko referierte über die „Gerechten unter den Völkern“ Walther und Anna Disselnkötter, die einst im benachbarten Pfarrhaus wirkten und unter Lebensgefahr jüdischen Menschen halfen.
» Beitrag lesen

Pressetext, 06.10.2023
Fragen zur Landtagswahl in Hessen: Zum ersten Mal wählen
Wabern. Das Bundesland Hessen hat etwa 6,4 Millionen Einwohner – gut zwei Drittel davon sind bei der Landtagswahl am 8. Oktober wahlberechtigt, darunter 107.000 Erstwählerinnen und Erstwähler. In Zusammenarbeit mit der König-Heinrich-Schule Fritzlar und der Bundespräsident-Theodor-Heuss-Schule Homberg, hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder zusammen mit der Diakonie im Kirchenkreis zum Wahlforum 2023 in den Kulturbahnhof Wabern eingeladen.
» Beitrag lesen

Pressetext, 05.10.2023
Biografie ist sehr wichtig.
Schwalmstadt. Weltweit sind etwa 55 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen, allein in Deutschland trifft die Diagnose schätzungsweise auf zwei Prozent der Bevölkerung zu – Tendenz steigend. Alzheimer ist die häufigste Form von Demenz, knapp zwei Drittel der Betroffenen leiden unter dieser Gehirnveränderung. 1994 wurde der Welt-Alzheimertag ins Leben gerufen, um alljährlich, am 21. September, auf die Situation der Erkrankten und ihrer Angehörigen aufmerksam zu machen. Im Rahmen der „Woche der Demenz“, in der auch der Welt-Alzheimertag liegt, hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder, gemeinsam mit der Altenhilfe Treysa, der Alzheimer Gesellschaft Schwalm-Eder und dem Pflegestützpunkt des Landkreises, zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.
» Beitrag lesen

Pressetext 18.05.2023
Vielfältige Sichtweisen - Kunstausstellung bietet besonderen Blick auf Engel
Kunstausstellung bietet besonderen Blick auf Engel Homberg. Viele Menschen glauben an Engel, oftmals in ganz unterschiedlicher Weise. Um diesem Thema nachzugehen, hatte die Projektgruppe DAsein kürzlich zu einem Dialogkonzert mit Sänger Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün eingeladen. Unter dem Motto „Leih mir deine Flügel“ sprachen und sangen die beiden Theologen in der Homberger Stadthalle - im Nachgang präsentierten sich in der Galerie „Glashaus“ nun vier Künstler:innen, die sich dem Thema in ihren eigenen Werken genähert haben. Bildunterschrift: Sie haben sich künstlerisch mit dem Thema „Engel“ auseinandergesetzt (v.l.): André Grabczynski, Iris Kramer, Any de Grab und Dietlind Henss.
» Beitrag lesen

Pressetext zum 08.05.2023
Einwanderungsregion Schwalm-Eder - 30 Jahre Flüchtlingsberatung
Homberg. Seit jeher haben Menschen aus unterschiedlichen Gründen ihre angestammte Heimat verlassen und sind in einer anderen Region oder einem anderen Land sesshaft geworden - in den meisten Fällen war das Ankommen mit kleinen oder auch großen Schwierigkeiten verbunden. Oftmals gab es Vorbehalte gegen die vermeintlich Fremden, dazu kamen sprachliche, kulturelle und behördliche Hürden, die die Neuankömmlinge überwinden mussten – diese Problematik ist bis heute geblieben. Um diesen Menschen zu helfen und ihnen das Ankommen zu erleichtern oder gar erst zu ermöglichen, wurde 1993 die Flüchtlingsberatung des Diakonischen Werkes im Schwalm-Eder-Kreis ins Leben gerufen. Anlässlich des 30-jährigen Bestehens hatten das Diakonische Werk und das Evangelische Forum Schwalm-Eder kürzlich zu einem Festakt in die Reformationskirche St. Marien in Homberg eingeladen. Dabei sollte nicht nur der Rückblick im Fokus stehen, sondern vielmehr die aktuelle Lage und die Aufgaben in der Zukunft.
» Beitrag lesen

Pressetext zum 31.03.23, Teil II
Cittaslow - Impuls für kirchliche Bildungsarbeit
Homberg (Efze). Auf der Zielgeraden der Cittaslow-Frühjahrstagung in Homberg hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder in seinem Begleitprogramm zu einer dritten Diskussionsrunde eingeladen. Diesmal ging es um die Frage, wie man die Idee der Cittàslow-Bewegung auch für kirchliche Bildungsarbeit und andere Formen der Erwachsenenbildung umsetzen kann - für die Moderation konnte Dr. Cornelius Sturm vom Comenius-Institut Münster gewonnen werden.
» Beitrag lesen

Pressetext zum 31.03.2023
Von Menschen und Orten - Was Orte zu sozialen Orten macht
Diskussionsveranstaltung im Begleitprogramm der Cittàslow-Tagung Homberg (Efze). Im Rahmen der Cittàslow-Frühjahrstagung in Homberg, bot das Evangelische Forum Schwalm-Eder auch am zweiten Tag ein Programm „Kirchliche Begleittagung“ an. Unter dem Schlagwort „Diskutativ“ sprachen am Freitagvormittag Vertreter:innen aus Politik, Wissenschaft und Regionalförderung „von Menschen und Orten“. Untereinander und mit dem Publikum über soziale Orte diskutierten: Dierk Glitzenhirn, Dr. Nico Ritz, Katrin Anders, Ljubica Nikolic, Dr. Jürgen Römer, Sonja Pauly (Foto).
» Beitrag lesen

Pressetext zum 30.03.2023
Zeit ist, was man daraus macht
Salon-Gespräch zum Thema „Zeitkultur“ Homberg (Efze). Die Kreisstadt Homberg gehört seit einiger Zeit der Cittàslow-Bewegung an, einem internationalen Netzwerk lebenswerter Städte - Ende März trafen sich rund 40 Teilnehmende aus den Cittàslow-Städten zur Frühjahrstagung in der Reformationsstadt. Das Evangelische Forum Schwalm-Eder hatte im Rahmen einer Kooperation mit der Stadt Homberg (Efze), der Erwachsenenbildung der hessischen Kirchen und der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung zu einem öffentlichen Begleitprogramm ins sogenannte Stadtlabor „KOCHs“ eingeladen.
» Beitrag lesen

Pressetext zum 24.02.2023
Podiumsgespräch zur Friedensethik anlässlich des Jahrestages des Kriegsbeginns in der Ukraine
Fritzlar. Es ist bereits ein Jahr her, dass Russland den Krieg gegen die Ukraine begann. Seither kommen täglich Menschen ums Leben - Soldaten und Zivilisten. Angesichts der stetig wachsenden Unterstützung der Ukraine mit Waffen und Großgerät durch den Westen, stellt sich immer mehr die Frage, ob das der richtige Weg zum Frieden ist. Mit der Veranstaltung „Frieden schaffen – mit immer mehr Waffen“ hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder zu einer Podiums- und Diskussionsrunde eingeladen, die sich mit der Frage beschäftigte, „Welche Friedensethik braucht unser Land?“. Eingeladen waren Dr. Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, und Oberstleutnant Christopher Herz, stellvertretender Kommandeur des Kampfhubschrauberregiments in Fritzlar. „Schön, dass sie sich haben rufen lassen“, begrüßte Moderator Pfarrer Dierk Glitzenhirn die Zuschauer im vollbesetzten Saal der „Oase“ in Fritzlar. „Angesichts der Gewalt fehlt uns allen eine Perspektive“, formulierte er im Blick auf die schwierige Situation in der Ukraine, in der es aktuell keine einfache und schnelle Lösung zu geben scheine.
» Beitrag lesen

Pressetext zum 22.10.2022
Wald und Naturschutz - Bericht über die Exkursion in den Hainich
Schöpfung bewahren - Schwalm-Eder/ Hainich. Die Pflanzen auf der Erde sorgen mit ihrer Photosynthese für den lebensnotwendigen Sauerstoff – dazu tragen auch die unzähligen Wälder bei. Sie dienen zudem als Wasserspeicher, Erosionsschutz und Klimaregulator. Für den Menschen erfüllte er schon sehr früh weitere wichtige Funktionen, etwa als Lebensraum und Jagdrevier, mit seinen Beeren, Kräutern, Faserpflanzen und Pilzen diente er als Speisekammer, Baumharz und Pech wurden als Klebstoff genutzt und das Holz diente als Werkstoff und Brennmaterial. Noch heute erfüllt der Wald einen sehr starken wirtschaftlichen Nutzen, der oftmals bis zum Raubbau an der Natur betrieben wird, hinzu kommen die ökologische und auch immer mehr die soziale Funktion, die er als Freizeit- und Erholungsraum bietet. Um diesem Lebensraum auf eine besondere Art näher zu kommen, hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder zu einer Exkursion nach Thüringen eingeladen. (Text und Bilder: Ulrich Köster)
» Beitrag lesen

Pressetext, 20.10.2022
Professor Burow zu Gast am CJD Oberurff: „Bildung 2030“ oder „Mach’s einfach!“
Am Mittwochabend, dem 12. Oktober 2022, war der Experte für Schulentwicklung Prof. Dr. Olaf-Axel Burow von der Universität Kassel zu einem Vortrag und anschließender Diskussion in der Christophorusschule Oberurff zu Gast. Seit über 40 Jahren forscht Burow zu Fragen der Zukunftsgestaltung, verortet sich selbst in der Positiven Pädagogik und Positiven Psychologie und bietet Zukunftswerkstätten und Workshops zu Fragen der partizipativen Zukunftsgestaltung an. - Die Vorbereitungsgruppe mit dem Referenten (von links nach rechts): Silke Hendriks (Psychologische Lern- und Entwicklungsberatung), Dirk Müller-Maguhn (Realschulzweigleiter), Christoph Heimbucher (Schulleiter Realschule & Gymnasium), Referent Prof. em. Dr. Olaf-Axel Burow, Julia Krug (Stellvertretende Schulleiterin), Nils Schnetzler (Pädagogischer Leiter) (Foto: Thorben Fleck)
» Beitrag lesen

Pressetext, 20.09.2022
Einsamkeit und ihre Folgen
„Einsamkeit und Einsamkeitsschäden in der Gesellschaft“ lautete das Thema der Gruppe DAsein, zu dem Dr. Edgar Franke, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit, als Referent gewonnen werden konnte. Etwa 170 interessierte TeilnehmerInnen zeugten bei der Veranstaltung in der Stadthalle Homberg (Efze) am 18.08.2022 davon, dass die Thematik von Bedeutung ist.
» Beitrag lesen

Pressetext, 15.06.2022
Bewahrung der Schöpfung - Diskussionsrunde zur Vereinbarung von Landwirtschaft und Naturschutz
Fritzlar. Im vergangenen Herbst unterschrieben Vertreter des Landes Hessen, des Hessischen Bauernverbandes sowie die mehrerer hessischer Umwelt- und Naturschutzverbände die „Kooperationsvereinbarung Landwirtschaft und Naturschutz in Hessen“. Deren Ziel ist, vielfältige Landschaften und Lebensräume wiederherzustellen und dem Verlust der Artenvielfalt entgegenzutreten. Kürzlich veranstaltete das Evangelische Forum Schwalm-Eder einen Diskussionsabend zu dieser Thematik, neben Umweltstaatssekretär Oliver Conz, waren Vertreter aller beteiligten Interessensgruppen zu dieser Fachrunde ins Fritzlarer Martin-Luther-Haus eingeladen.
» Beitrag lesen

Pressetext, 11.05.2022
Chancen für Zusammenarbeit nutzen
Politik im Gespräch: Naturschutz Thema beim Evangelischen Forum Schwalm-Eder Um das Naturschutz-Konzept der Bundesregierung ging es bei Akteuren aus Verbänden und Naturschutz im Schwalm-Eder-Kreis in der Jagdbaude des Wildparks Knüll. Auf Einladung des Evangelischen Forums Schwalm-Eder war die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium Dr. Bettina Hoffmann zu Gast – sie sprach über Herausforderungen und Chancen des Naturschutzes.
» Beitrag lesen

Hephata, 02.11.2021
"Grenzwertig. Demokratie und Solidarität in Zeiten von Corona“ - Interview mit Stephan Lessenich
Der Soziologe Stephan Lessenich, Direktor des Instituts für Sozialforschung IfS und Professor für Gesellschaftstheorie und Sozialforschung an der GoetheUniversität Frankfurt war am Donnerstag, 18. November, auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Toleranz zu Gast im Hephata-Kirchsaal. Hier lesen Sie das Interview zur Ankündigung der Veranstaltung (Text: Kerstin Diehl, Foto: Frank Röhl).
» Beitrag lesen

HNA, 14.10.2021
Ausstellungseröffnung „Lebenslinien“ in Willingshausen
„Lebenslinien“ – so heißt eine aktuelle Ausstellung, die noch bis zum 10. November im Gerhardt-von-Reutern-Haus in Willingshausen zu sehen ist. Sie beschäftigt sich mit dem Teil der deutschen Geschichte nach 1933, in der Juden diskriminiert, ausgegrenzt und verfolgt wurden. Sie macht das besondere Kapitel geretteter jüdischer Kinder aus der Schwalm zu ihrem Thema. Wesentlich beteiligt an der Ausstellung waren von 2019 bis 2020 Schüler der Steinwald-Schule Neukirchen, des Schwalmgymnasiums Treysa und der Melanchthonschule Steinatal, unter dem Dach des Evangelischen Forums Schwalm-Eder.
» Beitrag lesen

Pressetext, 22.09.2021
Politik für die Schwächsten - Wahlforum rund um die Diakonie
Schwalm-Eder. Am Montag vor der Bundestagswahl hatten das Diakonische Werk und das Evangelische Forum Schwalm-Eder zu einem Parteiengespräch eingeladen, bei dem es vor allem um die Schwächeren in der Gesellschaft gehen sollte. Pfarrerin Petra Schwermann und Pfarrer Dierk Glitzenhirn begrüßten im Kulturbahnhof Wabern die Kandidatinnen und Kandidaten von CDU, SPD, AfD, Bündnis 90/ die Grünen und von den Linken – der Vertreter der FDP hatte kurzfristig abgesagt. „Ich stehe hier für die Diakonie“, sagte Schwermann, „das heißt, für Menschen die in irgendeiner Form auf andere angewiesen sind“. Dazu zählte sie diejenigen, die von Armut betroffen sind - zum großen Teil ohne Arbeit, alt und mit geringer Rente, jung mit vielen Kindern oder alleinerziehend und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen - oder einen Migrationshintergrund haben.
» Beitrag lesen

Pressetext, 20.09.2021
Valsche Fögel und echte Töne - Kindgerechte Einblicke in die Kirchenorgel
Schwalmstadt-Treysa/Neuental-Zimmersrode/Edermünde-Besse. Vermutlich haben viele Kinder schon einmal eine große Kirchenorgel gehört, aber wie entstehen die Töne? Um der Sache auf den Grund zu gehen, haben sich Juliane Baumann-Kremzow, Constanze Betzl und Christine Weghoff auf die Fahnen geschrieben, ihrem Publikum das Zusammenwirken von verschiedenen Instrumenten kindgerecht näher zu bringen. Unter dem Motto „Valsche Fögel hören Orgel“ hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder eine kleine Konzertreihe angeboten, dabei wurde es von der Leader-Region Schwalm-Aue, dem musikpädagogischen Büro kontakt@musik aus Kassel und den evangelischen Kirchengemeinden vor Ort unterstützt.
» Beitrag lesen

Pressetext, 25. Juni 2021
Miteinander reden und sich vernetzen
Schwalm-Eder – Zukunft gestalten, Horizonte erweitern, Perspektiven ändern – dies gelingt auch in ländlichen Regionen wie dem Schwalm-Eder-Kreis, so das Fazit der Online-Veranstaltung „Ländliche Räume als Innovationsräume verstehen“. --- Titelgrafik: "Fit für´s Leben" (Gestaltung: bilderbeck.ch / produktion: learningfactory.ch - institutbeatenberg.ch, Foto: Madita Hendriks) - Silke und Freek Hendriks knüpfen mit ihrem „Gewächshaus der Zukunft“, einer logopädischen Praxis in Malsfeld-Sipperhausen, die auch auf Kinder mit frühkindlichen Entwicklungsstörungen spezialisiert ist, an die pädagogische Tradition des Instituts Beatenberg in der Schweiz an.
» Beitrag lesen

Pressetext, 25.03.2021
Klimafreundliches ONLINE-Osterfrühstück (Werkstatt und Einstimmung)
Um sich trotz Lockdown ein wenig auf Ostern einzustellen, hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder, zusammen mit der Kirchengemeinde Wabern-Hebel und der Evangelischen Studierendengemeinde in Fulda, zu einer Online-Veranstaltung eingeladen. „Wir wollen uns Ostern nähern, eine Brücke dazu ist beispielsweise das Essen“, sagte Pfarrer Dierk Glitzenhirn in seiner Begrüßung und hieß unter anderem Diplom-Ökotrophologin Anke Schäfer aus Wabern-Hebel herzlich willkommen. Im zweiten Teil begrüßte der Moderator Susanne Niemeyer, die Autorin meldete sich live aus Hamburg und las aus ihrem neuen Buch „Die Ostergeschichte“ vor.
» Beitrag lesen

Pressetext, 22.03.2021
Corona macht einsam
Ein Jahr nach dem ersten Lockdown beleuchtete das Evangelische Forum das Thema Einsamkeit aus verschiedenen Blickwinkeln: Die gewohnten sozialen Kontakte im Alltag kamen zum Erliegen und so verlagerte sich ein Großteil in den virtuellen Raum. Für die meisten Menschen sind soziale Kontakte jedoch lebensnotwendig, zudem sind eine Fülle von Lebenssituationen nicht online darstellbar. Um sich über solche Erfahrungen auszutauschen, hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder zusammen mit dem Trauer- und Hospiznetzwerk Schwalm-Eder und der Evangelischen Studierendengemeinde in Fulda kürzlich zu einem Gesprächsabend eingeladen, der ebenfalls nur im Internet stattfinden konnte.
» Beitrag lesen

Pressetext, 19.06.2020
Lesung von Christiane Kohl: "Der Jude und das Mädchen"
Die Frankenberger Autorin Christiane Kohl hat die Geschichte einer deutschen Denunziation aus Gerichtsakten und Zeitzeugen detailgenau rekonstruiert. Sie liest aus dem 1997 erschienenen Buch. Bürgermeister Rainer Barth (Gilserberg) singt Lieder zur Gitarre und erinnert an die Kraft der Visionen.
» Beitrag lesen

Pressetext, 09.03.2020
Annelieses Schicksal
Anneliese Henriette Katz wurde am 2. Oktober 1925 in Essen geboren, ihr Vater Emil Katz stammte aus einer jüdisch-orthodoxen Familie in Züschen, daher verbrachte das Mädchen seine Ferien oft bei den Verwandten auf dem Land. Die bis dahin noch relativ unbeschwerte Kindheit endete mit der Pogromnacht im November 1938, die damals 13-Jährige erlebte mit, wie die Essener Synagoge brannte, ihre Wohnung verwüstet wurde und ihr Vater vorübergehend ins Konzentrationslager Dachau kam. Schweren Herzens entschieden sich die Eltern dazu, Anneliese mit einem Kindertransport nach England zu retten.
» Beitrag lesen

Pressetext, 13.02.2020
Summ, summ, summ
Informationsveranstaltung zum Thema „Insektenfreundliche Gärten“ Homberg (Efze). Noch liegt der heimische Garten im „Winterschlaf“ und auch in Feld, Wald und Wiese überwiegen gedeckte Farben - doch schon bald erwachen Fauna und Flora. Leider geht in jüngster Zeit im Garten der Trend zu geschotterten Flächen oder zum Zierrasen, vom Mäh-Roboter akkurat gestutzt. Immer mehr Insekten verschwinden und die Vogelpopulation sinkt in den Gärten. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hatte das Evangelische Forum Schwalm-Eder in Zusammenarbeit mit dem BUND, dem NABU und der Stadt Homberg (Efze) eine Veranstaltung zum Thema „Insektenfreundliche Gärten“ initiiert.
» Beitrag lesen

Pressetext, 14.01.2020
Gregor Gysi: Der Grundgedanke der Solidarität verbindet die Kirche mit den Linken
Gudensberg. „Jesus Christus würde auf gar keinen Fall in eine christliche Partei gehen! Er wäre ein Linker, aber auch nicht in einer Partei“ so spitzte Dr. Gregor Gysi (MdB, Die Linke) im Gespräch mit Dr. Edgar Franke (MdB, SPD) und Pfarrer Dierk Glitzenhirn bei einer Veranstaltung des Evangelischen Forums Schwalm-Eder am Wochenende zu.
» Beitrag lesen

Pressetext Hephata-Diakonie, 25.10.2019 - Das 13. „Forum Diakonische Kirche“ am Freitag in der Hephata-Kirche widmete sich dem Thema Pflege im Quartier.
Es braucht einen neuen Pflege-Hilfe-Mix
Die Zukunft der Pflege stand im Mittelpunkt des 13. „Forum Diakonische Kirche“ am Freitag in der Hephata-Kirche. Rund 70 Teilnehmende waren zu der Veranstaltung der Hephata Diakonie in Kooperation mit der Diakonie Hessen, der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, der Evangelischen Hochschule Darmstadt (EHD) und dem Evangelischen Forum Schwalm-Eder gekommen.
» Beitrag lesen

nh24, 11.01.2020: Linken Politiker beim Evangelischen Forum Schwalm-Eder
Gregor Gysianische Klänge
GUDENSBERG. Das Evangelische Forum hatte ins Bürgerhaus nach Gudensberg eingeladen. Und rund 400 Gäste waren gefolgt, weit mehr als das Evangelische Forum erwartet hat. Gregor Gysi, Politiker, Denker, manchmal Philosoph, Jurist und immer authentisch, vor allem aber redegewandt: das sind wichtige Markenzeichen. // Gregor Gysi in der Mitte mit Edgar Franke und Dierk Glitzenhirn © Foto: Rainer Sander
» Beitrag lesen

Pressetext 21.12.2019: Diskussion beim monatlichen AWO-Frühstück
Mangel an bezahlbarem Wohnraum im Schwalm-Eder-Kreis
Schwalmstadt-Treysa. „Bezahlbarer Wohnraum für alle Menschen im Schwalm-Eder-Kreis“ lautete das Thema einer Kooperationsveranstaltung des Diakonischen Werks im Schwalm-Eder-Kreis, des Evangelischen Forums Schwalm-Eder und der Arbeiterwohlfahrt in Schwalmstadt. Inhaltlich ging es bei der Veranstaltung im Rahmen des Dezemberfrühstücks der AWO darum, dass es an preiswerten Wohnungen und auch an der finanziellen Unterstützung bei den Unterkunftskosten für Empfänger von Grundsicherungsleistungen mangele.
» Beitrag lesen

Pressetext 18. Juni 2019
Auf Spurensuche
Nachfahren von Doris Mathias zu Besuch in Treysa „80 Jahre Kindertransporte“, lautete das Thema einer neunten Klasse des Schwalmgymnasiums - speziell beleuchtete sie das Leben von Doris Henriette Mathias (verheiratete Guttentag) aus Treysa, die als Neunjährige im Rahmen der sogenannten Kindertransporte zu ihrer Tante nach England geschickt wurde und so dem sicheren Tod in den Vernichtungslagern entkam. Im Rahmen der Recherchen über die Geschichte des Mädchens aus Treysa, nahmen die Schüler unter anderem Kontakt mit den Nachfahren von Doris Guttentag auf, die heute fast neunzigjährig in Jerusalem lebt. Vier Kinder, 24 Enkel, 70 Urenkel und bereits vier Ururenkel gehören zu ihrer Familie.
» Beitrag lesen

Zehn neue Stolpersteine erinnern an jüdische Schicksale in Treysa
Den Opfern ihre Namen wiedergeben
Treysa. Vor über 80 Jahren begannen die Nationalsozialisten mit der systematischen Verfolgung der Juden in Deutschland, der mehr als sechs Millionen Menschen zum Opfer fielen. Der Künstler Gunter Demnig startete 1992 die Aktion „Stolpersteine“, mit der er direkt vor Ort an die Schicksale der Opfer erinnert, auch in Treysa wurden bereits 25 gelegt. Kürzlich kamen zehn neue dazu, die nun in der Braugasse an Doris Mathias und vier ihrer Verwandten erinnern sollen und in der Wagnergasse an Hans Joachim Spier und seine Familie. Bild: Stolpersteinverlegung in der Wagnergasse zusammen mit der Familie Spier aus England (Foto: Uli Köster).
» Beitrag lesen

INTERVIEW Dierk Glitzenhirn vom Evangelischen Forum Schwalm-Eder VON CLAUDIA BRANDAU, HNA, 23. April 2019
Die ganze Welt im Gebet
Schwalm-Eder – Das Evangelische Forum Schwalm-Eder gibt es seit zehn Jahren. Das Bildungsprojekt für den ländlichen Raum ist bundesweit das einzige seiner Art. Wir sprachen mit dem Leiter, Pfarrer Dierk Glitzenhirn, über Beten, Bauern und Bienen.
» Beitrag lesen

Pressetext, 4. April 2109
Digitale Medien in der Schule
Neubeginn der "Oberurffer Gespräche" mit dem Bildungsforscher Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth (Bremen) am 26.03.2019 mit einem Vortrag und anschließender Diskussion. Foto: Nils Schnetzler.
» Beitrag lesen

epd, 21. März 2019
Evangelisches Forum Schwalm-Eder feiert zehnjähriges Bestehen
Homberg/Efze (epd). Auf sein zehnjähriges Bestehen blickt am kommenden Freitag, 22. März, das Evangelische Forum Schwalm-Eder zurück. Aus diesem Anlass werde es im Kulturbahnhof Wabern von 14 bis 20 Uhr eine Jubiläumsveranstaltung mit Wortbeiträgen, einem Podiumsgespräch, einem Theaterstück, einem Cafe sowie einem Konzert des syrischen Pianisten Aeham Ahmad geben, teilte der Geschäftsführer des Forums, Dierk Glitzenhirn, am 19. März mit. (Text: epd; Foto des Veranstalters: Uli Köster)
» Beitrag lesen

HNA, 25. März 2019
10 Jahre Evangelisches Forum Schwalm-Eder
Stärkung des ländlichen Raumes: Am 6. März 2009 wurde die Ordnung des Evangelischen Forums Schwalm-Eder seitens der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck genehmigt und das gemeinsame Bildungsprojekt der damals noch vier Kirchenkreise im Schwalm-Eder-Kreis und Hephata auf Dauer ausgelegt.
» Beitrag lesen

HNA, 07.12.2018
Zum 150. Geburtstag von Sara Nussbaum: Dorfrundgang zur jüdischen Geschichte Merzhausens
Schwälmer Mädchen, Rote-Kreuz-Schwester, Holocaust-Überlebende, erste Ehrenbürgerin der Stadt Kassel - Dorfrundgang mit Ortsvorsteher Heinrich Keller und Vortrag der Referentin Elena Padva (Geschäftsführerin Sara-Nussbaum-Zentrum, Kassel)
» Beitrag lesen

HNA, 13.11.2018
Dienstwagen werden geteilt
Im Schwalm-Eder-Kreis startet einmaliges Projekt SCHWALM-EDER. Ein bundesweit einmaliges Carsharingprojekt – übersetzt bedeutet das das Teilen eines Fahrzeugs – startet jetzt in Homberg: Die Stadt, die Kreisverwaltung und die Homberger Filiale der Kreissparkasse sowie die Kraftstrombezugsgenossenschaft (kbg) teilen sich Autos für Dienstfahrten. Langfristig sollen an mehreren Orten in der Region etwa 25 Autos stationiert werden – die dann auch privat vermietet werden, sagte Landrat Winfried Becker. Im ländlichen Raum seien viele Menschen auf ihre Fahrzeuge angewiesen, um mobil zu sein. „Allerdings brauchen einige den Zweitwagen nur, um zur Arbeit zu kommen.“ Dort könne man ansetzen, um das Bewusstsein fürs Carsharing zu erhöhen. Das Projekt startet mit drei Renault Clios, die für Dienstfahrten eingesetzt werden. Nach den Dienstzeiten wird ein Auto am Homberger Rathaus stehen bleiben, die anderen Fahrzeuge können Mitarbeiter für private Fahrten mit nach Treysa und Malsfeld nehmen. Zum Mieten muss man sich über das Internet bei der Firma Regiomobil registrieren. Von der Stadt Homberg gibt es dann einen Chip, der am Führerschein befestigt wird, um das benötigte Fahrzeug zu öffnen. (zty) Informationen: www.regiomobil- deutschland.de, Tel. 0 66 95/83 29 970 und Stadt Homberg, Tel. 0 56 81/994- 246. ZUM TAGE, SEITE 2 (Christine Thiery)
» Beitrag lesen

Homepage Knüllwald zur Ausstellung von Helmut Koch:11.11.-25.11.2018
„Das Remsfelder Kirchspiel im 1. Weltkrieg“
„Tod fürs Vaterland, das spricht sich so hin. Welch furchtbare Tragödie, welch Triumph der Hölle verbirgt sich hinter der glatten Maske dieser Worte“. Dies schreibt die bis heute verehrte Künstlerin Käthe Kollwitz, nachdem ihr Sohn Peter 1915 gefallen war und erinnert an ein Wort Goethes, der befand: „Saatfrüchte sollen nicht vermahlen werden“ (aus: Faltblatt zum Volkstrauertag 2018 des Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge). Käthe Kollwitz litt – wie viele andere Mütter – ihr Leben lang an diesem Verlust. Ihr Sohn Peter und die vielen anderen jungen Männer waren „Saatfrüchte“. In unserer Ausstellung erinnern wir an alle 299 aus unserem Kirchspiel; von vielen gibt es Informationen aus dem Krieg, von einigen auch längere Geschichten. In Ausgabe 38 haben wir allgemeine Zahlen veröffentlicht, hier möchten wir noch die Namen derer ergänzen, von denen relativ viele Informationen aus Quellen und Familienarchiven vorliegen. Ihre Geschichten werden in der Ausstellung ausführlich vorgestellt: Johannes Gröschner (Welferode), Adam Groß (Remsfeld), August Mohr (Ullrichsmühle Völkershain) sowie Karl Kurzrock, Karl Sahl und Conrad Sauer (Relbehausen). Als besondere Leihgabe können August Dingels Erinnerungen an Krieg und Gefangenschaft in Russland eingesehen werden. Foto: Helmut Koch
» Beitrag lesen

„Das Remsfelder Kirchspiel im 1. Weltkrieg“
11. November 2018 - Ausstellung eröffnet
Bis auf den letzten Platz besetzt war die Alte Post in Remsfeld anlässlich der Eröffnung der Ausstellung durch Bürgermeister Jürgen Roth und Projektleiter Helmut Koch. Roth wies auf die beeindruckend große Zahl von Exponaten, Fotos usw. aus Dörfern seiner Gemeinde hin, die noch Zeugnis ablegen von dieser Zeit und von Menschen, die viele noch in Erinnerung haben. Die Ausstellung über den 1. Weltkrieg zeige Familiengeschichten und tragische Schicksale, an die man heute mit eigenen Nachforschungen anknüpfen könne. Er wünsche der Ausstellung viele Besucher und forderte dazu auf, alles dafür zu tun, den Frieden zu erhalten.
» Beitrag lesen

Leben. Arbeiten.Wohnen.
Podium zur Landtagswahl in Hessen
Das Diakonische Werk im Schwalm-Eder-Kreis und das Evangelische Forum Schwalm-Eder veranstalteten am 10. September in Homberg (Efze) einen „Kandidatinnen- und Kandidatencheck“ zur bevorstehenden Landtagswahl in Hessen zu den Themen „Leben. Wohnen. Arbeiten. Sozialpolitische Konzepte zur Landtagswahl“. Mit einem Schwerpunkt wurde „Das soziale Gesicht im Wohnungsbau“ betrachtet.
» Beitrag lesen

13.08.2018 - „Glücks-Momente“
Zur Ausstellungseröffnung des Projektes „Da-Sein“ im Altenheim St. Marien in Homberg (Efze)
„Da-Sein“ ist eine bewusst positive Entscheidung für erinnerte und präsente Momente im Leben und eine Verbindung von Künstlerinnen und Künstlern.
» Beitrag lesen

Medio 21.06.2018: Landwirtschaft und Kirche feiern gemeinsam
Ein Fest zwischen Himmel und Erde
Morschen (medio).Es gab viel zu sehen, zu bestaunen, zu schmecken und zu erleben bei der Veranstaltung «Landwirtschaft zwischen Himmel und Erde» im Ambiente des Kloster Haydau. 3000 Menschen waren nach Schätzung von Pfarrer Dierk Glitzenhirn vom Evangelischen Forum Schwalm-Eder gekommen um über das Festgelände zu flanieren, teilte Pfarrer Karl-Günter Balzer, Medienbeauftragter des Sprengels Waldeck und Marburg mit. Die Veranstalter (v.l.n.r.): Michael Appel, Pfarrer Dierk Glitzenhirn, Judith Treis, Kerstin Beck, Rebeckka Oellermann, Tim Treis, Dekan Norbert Mecke.(Foto: medio.tv Balzer)
» Beitrag lesen

„Aus dem Nichts“
15.06.2018: Open-Air-Kino gegen Rechts fand am Freitag auf dem Hephata-Gelände statt
Der in Cannes prämierte und mit dem Golden Globe ausgezeichnete Film „Aus dem Nichts“ von Fatih Akin begann am Freitag in der Dunkelheit gegen 22 Uhr auf einer Großbildleinwand von sechs mal zwölf Metern Größe. Er widmete sich dem rechtsradikalen Terror.
» Beitrag lesen

21.06.2018: Wohnen und Leben für alle in der Region
Was hält uns noch im ländlichen Raum? - Zwölftes Forum Diakonische Kirche im Kirchsaal der Hephata-Kirche in Schwalmstadt-Treysa
Mit einem starken Appell an die Politik, kommunalen sozialen Wohnraum zu fördern, zu erhalten und auszubauen sowie an die Kirchen, dies zu unterstützen, endete das zwölfte „Forum Diakonische Kirche“ am Donnerstag in Schwalmstadt.
» Beitrag lesen

PRESSETEXT, 10.02.2018, Evangelisches Forum Schwalm-Eder
Anreize für mehr Artenvielfalt schaffen
Thema Biodiversität: Podiumsveranstaltung in Melsungen stieß auf rege Resonanz
» Beitrag lesen

HNA, 31.01.2018
Alternative Bestattungsformen immer beliebter
„Der Name ist Identität“ Interview über Bestattungsformen, das Erinnern und die Würde des Menschen
» Beitrag lesen

Pressetext zur Veranstaltung am 8. November 2017 im Elisabeth-Haus in Hephata
Weibliche Genitalbeschneidung
Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten in Deutschland und in der Region angesichts dieser Menschenrechtsverletzungen an Frauen beraten.
» Beitrag lesen

Betroffene und Fachleute sprachen über Erfahrungen - Podiumsdiskussion im Einladen
HNA, 29.08.2017
HOMBERG. „Unser Sozialsystem reagiert wie im Mittelalter – arme Menschen bekommen vom Wohlstand nur die Brotsamen ab.“ So eröffnete Wolfgang Edlinger die Ausstellung unter dem Titel „Gesichter der Armut“.
» Beitrag lesen

HNA, 12.06.2017
Auch ohne Auto mobil
Lieber mal das Fahrrad nehmen, statt das Auto – das war kürzlich unter anderem das Thema auf der Info-Veranstaltung „Zukunftsfähige Mobilität im Gespräch“ in der Homberger Stadthalle.
» Beitrag lesen

HNA, 04.05.2017
Austausch über Zukunftsfragen
Das Forum Diakonische Kirche fand kürzlich in Treysa statt. Das Thema lautete „Neue Lebensbedingungen brauchen neue Strukturen – was die Gesellschaft in Zukunft zusammenhält“.
» Beitrag lesen

Erstes Carsharing-Auto in Schwalmstadt
Heute haben der Verein Altenhilfe Treysa e.V. und die Firma RegioMobil aus Jesberg das erste Carsharing-Auto für Schwalmstadt vorgestellt. Ab Ostern ist es für alle (Menschen mit Führerschein) online buchbar. Bis dahin telefonisch und nach Absprache unter: 06691 / 22 888 (Mo-Fr, zwischen 8.00 und 9.00 Uhr). Unten anliegend weitere Informationen und die Preisliste. Die Mobilitätsarbeitsgruppe der Leaderregion Schwalmaue und des Evangelischen Forums Schwalm-Eder hat in den letzten fünf Jahren unterschiedliche Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum untersucht. Alltagsradeln, Elektromobilität, Mitfahrsysteme, Unternehmenslösungen sowie Bürgerbus und Carsharing waren die Schwerpunkte. Außerdem wurde zusammen mit dem Mobilitätsberater Michael Schramek aus Jesberg eine Onlne-Befragung von Seniorinnen und Senioren umgesetzt. Ein Ertrag ist nun dieses Carsharing-Angebot. Die Arbeitsgruppe Mobilität tagt etwa vierteljährlich in Schwalmstadt. Sie ist öffentlich und alle Bürgerinnen und Bürger, die mitwirken wollen, sind herzlich willkommen. Außerdem sind verschiedene Einrichtungen, Vereine, Parteien und Interessensgruppen vertreten. epd: Altenhilfe Treysa setzt auf Carsharing Schwalmstadt-Treysa (epd). Der diakonische Verein Altenhilfe Treysa stellt einen neu angeschafften Pkw seinen rund 300 Mitgliedern und auch Nichtmitgliedern im Carsharing zur Verfügung. Damit sollen den Menschen der Abschied vom eigenen Pkw erleichtert und Gemeinschaftsfahrten unterstützt werden, teilte Dierk Glitzenhirn, Öffentlichkeitsbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Ziegenhain, am Montag in Schwalmstadt mit. Hinzu komme ein ökologischer Effekt sowie eine Entlastung bei den Kosten für die Unterhaltung eines privaten Pkws. Bei dem Pkw handele es sich im einen größeren, aber noch handlichen Mittelklassewagen mit insgesamt sieben Sitzen, so Glitzenhirn weiter. Der Wagen werde in der Altstadt von Treysa bereitstehen und verlässlich über das Internet reserviert werden können. Es handele sich um das erste Carsharing-Auto in Schwalmstadt. Der Verein Altenhilfe Treysa berät seit über 35 Jahren alte Menschen, die Hilfen im Alltag benötigen, und organisiert begleitete Fahrten zum Arzt oder zum Einkauf. Dieses geschieht mit drei kleinen Fahrzeugen. Der Verein betreibt außerdem am Rande der Altstadt von Treysa eine Begegnungsstätte und ist Mitglied des Diakonischen Werks Hessen. (epd, 6.3.17)
» Beitrag lesen

Schwalmstadt, 21.02.2017
Denk- und Handlungsanstöße von der Loreley
Zu einer nordhessenweiten Fortbildung für Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit hatte die Fachstelle Zweite Lebenshälfte der Evangelischen Landeskirche eingeladen.
» Beitrag lesen

HNA 27.01.2017
Friedhöfe müssen sich verändern
Friedhöfe vor Ort sollten mehr bieten
» Beitrag lesen

HNA, 13.01.2017
Spiel um den Reformator in der Stadthalle
Variabel, lebendig, unterhaltsam: Die Schauspieler Florian Beyerbach (links) und Lukas Ullrich beeindruckten bei „Play Luther“ in der Stadthalle mit ihrer zeitgemäßen Auseinandersetzung mit dem Reformator und seinem Wirken. Das Bühnenbild: Dreiecke, die vielfache Bedeutung erlangen.
» Beitrag lesen